Urban Camouflage »Workshop«

Die Kunst der Tarnung ist kein Verstecken im Hintergrund, sondern das Unsichtbarwerden im Vordergrund. Durch einen konzeptionellen gestalterischen Ansatz haben wir Strategien entwickelt, das Thema Urban Camouflage greifbar und Interpretationsansätze sichtbar bzw. unsichtbar zu machen. Mit der Erwartungshaltung an ein klassisches Camouflage, also militärische Tarnmuster, wurde bewusst gebrochen. Das Verbergen im städtischen Raum wurde zum Thema künstlerischer Auseinandersetzung. Der Blick auf uns selbst und unser Umfeld verrät einem dabei die Schizophrenie der modernen Mediengesellschaft. Das Sichtbarmachen in der »Pseudo-Realität« des Medienzeitalters steht in immer größerem Kontrast zu der Kunst des Verschwindens im »Wahrhaftigen«. So Verschwinden wir zwar in die Anonymität der gleichgeschalteten Innenstädte der modernen Metropolen, machen aber andererseits unser Innerstes und Privates für alle sichtbar. Meist geschieht das Verschwinden im öffentlichen Raum eher »unbewusst« oder zumindest unfreiwillig. Um die Erscheinung eines Individuumsoder eines Objekts so zu verändern, dass sie kaum oder nicht mehr zu erkennen sind muss man die Strukturen untersuchen die den Oberflächen zu Grunde liegen. Durchschnittlichkeit und Ähnlichkeit sind für das Verschwinden im Vordergrund wesentliche Prinzipien. Diese Systeme die dem Unsichtbarwerden zu Grunde liegen können sichtbar gemacht und genutzt werden. Die Kooperation zwischen der HFG Karlsruhe und der Muthesius Kunsthochschule (Projektbüro) fand vom 26. November 2016 bis zum 02. Dezember 2016 in Kiel und vom 15. Janur 2017 bis zum 21. Januar 2017 in Karlsruhe statt.

 

Betreuung: Vanessa Schnurre, Juliane Hohlbaum

13.11.2017

Projektbüro

Das Projektbüro ist eine interdisziplinäre Einrichtung an der Muthesius Kunsthochschule. Zum einen hilft das Projektbüro Studierenden, Ausstellungen und Ideen zu realisieren.
Master-Studierende der Lehrgebiete „Strategische Kommunikation“ sowie „Konzeption und Entwurf“ bearbeiten in einem eigenen Studio Anliegen aus Kultur, Gesellschaft und Wirtschaft und können hier auch ihren Abschluss machen.
Hier können erste Erfahrungen mit realen Auftraggebern gemacht werden – vom Briefing bis zur Präsentation. Die Studierenden können sich so optimal auf die spätere Praxis vorbereiten: Aufträge bearbeiten, Verantwortung  übernehmen und dennoch den Freiraum Kunsthochschule nutzen, um im Rahmen dieses geschützten “Kommunikations-Labors”  eine eigene, individuelle ästhetische Handschrift zu entwickeln.
Diese Projektarbeit wird durch Workshops und interessante Gäste ergänzt und lässt genügend Raum für eigene Ideen und deren Umsetzung. Die Muthesius Kunsthochschule bietet dafür ein breites Spektrum an Möglichkeiten für die Auseinandersetzung mit der gesellschaftlichen Realität: Von der Fotografie, Typografie, Illustration über Raumstrategien bis zum Zentrum für Medien.

Das Projektbüro möchte ihre Master-Studierenden ermutigen und unterstützen, wenn diese Interesse zeigen, später in einem Designbüro oder einer Werbeagentur zu arbeiten, oder ihren ersten Schritt in die Selbstständigkeit wagen wollen.

Fragen?

Zu Organisation, Projektmanagement und Dokumentation

Vanessa Schnurre, Kommunikationsdesign (MA)

0431 – 5198-472
mail@vanessaschnurre.com

 

Zu Konzeption und Entwurf

Prof.in Silke Juchter
0431 – 5198-462, juchter@muthesius.de

Zur Strategischen Kommunikation

Prof. Wolfgang Sasse
0177-8410470, wolfgangsasse@muthesius.de

 

NEU: Das Projektbüro ist nun auch auf facebook vertreten